Frequenztherapie im Trend

Freitag, 19. Februar 2016

Chronische Krankheiten und Frequenztherapie

Paracelsus: Zum Verständnis der Dinge und damit auch der Krankheiten und ihrer richtigen Behandlung sind einerseits empirische Befunde, andererseits – und weitaus wichtiger – die Betrachtung des Großen und Ganzen notwendig: „Denn der Mensch kann nur vom Makrokosmos aus erfasst werden, nicht aus sich selbst heraus. Erst das Wissen um diese Übereinstimmung vollendet den Arzt“ (Opus Paramirum).

Bei jeder chronischen Erkrankung entscheidet die innere Haltung und das äußere Umfeld, ob sich diese Krankheit zum Besseren wenden lässt.

Oft fehlt der Glaube daran, dass alles besser werden könnte.

In der Frequenztherapie gibt es von Herbalux mehere Mittel, die positiv beeinflussen können:
    Wegas und Lux als Kombination: Wegas gibt den Weg vor, Lux ist eines der höchstenergetischen Mittel, die existieren. 

Also gibt Wegas im Mikrokosmos, im Körper selber, den Weg vor, und Lux schafft die Verbindung zum Makrokosmos, zur Außenwelt. So werden beide Prinzipien erfasst und verbessert!

Die Anwendung: 2 Gläser, 10 Tropfen Wegas in das eine, 10 Tropfen Lux in das andere, über den Tag verteilt trinken lassen. Im HerbaLux-Forum finden sich unzählige Verbesserungen durch diese Kombination, z.B. Rückgang von Hirntumoren, Schilddrüsenknoten bis zur vollständigen Auflösung etc,etc,



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen